Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Dekanat Gunzenhausen  |  E-Mail: info@dekanat-gunzenhausen.de  |  Online: http://www.dekanat-gunzenhausen.de

Was muss ich tun um Mitglied zu werden?

Wenn Sie aus der evangelischen Kirche ausgetreten sind und wieder eintreten wollen

Wenn Sie einer anderen Konfession angehören ...

Wenn Sie nicht getauft sind ...
Willkommensschild

Was muss ich tun um Mitglied zu werden?

Wenn Sie aus der evangelischen Kirche ausgetreten sind...

Wenn Sie irgendwann nach Ihrer Taufe aus der Kirche ausgetreten sind, dann ist ein Wiedereintritt in die Kirche kein Problem. Sie können bei jedem Pfarrer/ bei jeder Pfarrerin in ganz Deutschland oder bei einer anerkannten Kircheneintrittsstelle in die evangelische Kirche wieder eintreten.
Wenn Sie sich an einen Pfarrer/ eine Pfarrerin gewandt haben, wird er/ sie ein oder auch mehrere Gespräche mit Ihnen führen. Die Gespräche können beratenden, klärenden, informierenden und seelsorglichen Charakter haben. Es wartet keine Glaubensprüfung auf Sie. Sie brauchen sich nicht zu rechtfertigen. Ein Austritt aus der Kirche macht die Taufe nicht ungültig, denn die Taufe bleibt immer gültig.

Die Wiederaufnahme kann in einem Gottesdienst bekräftigt werden oder in einer kurzen Aufnahmezeremonie in Gegenwart von zwei Kirchenvorstandsmitgliedern. Eine solche Zeremonie muss aber nicht stattfinden.

Ihr Aufnahmeantrag, egal wo in Deutschland sie ihn gestellt haben, wird an das Pfarramt weitergeleitet, wo Sie Ihren ersten Wohnsitz haben und das damit für Sie zuständig ist. Sie können sich aber auch für eine andere Gemeinde entscheiden.

 


Wenn Sie einer anderen Konfession angehören ...

... können Sie bei jedem Pfarrer/ bei jeder Pfarrerin in ganz Deutschland oder bei einer anerkannten Kircheneintrittsstelle in die evangelische Kirche eintreten. Wenn Sie sich an einen Pfarrer/ eine Pfarrerin gewandt haben, wird er/ sie ein oder auch mehrere Gespräche mit Ihnen führen. Die Gespräche können beratenden, klärenden, informierenden und seelsorglichen Charakter haben.

Die Aufnahme kann in einem Gottesdienst bekräftigt werden oder in einer kurzen Aufnahmezeremonie in Gegenwart von zwei Kirchenvorstandsmitgliedern. Eine solche Zeremonie muss aber nicht stattfinden.

Bei einem Wechsel der Konfession ist es wichtig, die Mitgliedschaft bei der anderen Religionsgemeinschaft zu beenden, denn eine Mitgliedschaft in mehreren Religionsgemeinschaften ist nicht möglich. Das geschieht beim Standesamt Ihres Wohnortes.

Über den Konfessionswechsel eines getauften Kindes bis zum 14. Lebensjahr entscheiden nach der deutschen Rechtssprechung die Eltern oder Erziehungsberechtigten. Allerdings kann der Wechsel nicht gegen den Willen des Kindes geschehen, wenn es das 12. Lebensjahr erreicht hat.

Ihr Aufnahmeantrag, egal wo in Deutschland sie ihn gestellt haben, wird an das Pfarramt weitergeleitet, wo Sie Ihren ersten Wohnsitz haben und das damit für Sie zuständig ist. Sie können sich aber auch für eine andere Gemeinde entscheiden.


Wenn Sie nicht getauft sind ...

Die Mitgliedschaft in der evangelischen Kirche wird durch die Taufe begründet.

Bevor Sie getauft werden, ist eine Unterweisung im christlichen Glauben notwendig. Ein Pfarrer/ eine Pfarrerin kann Ihnen Auskunft darüber geben, wie sich die christliche Unterweisung im einzelnen gestaltet.

Die Taufe wird dann in einem Gottesdienst vollzogen. Erst die Taufe berechtigt Sie zur selbständigen Teilnahme am Abendmahl und zur Übernahme eines Patenamtes.

Der Eintritt bzw. die Aufnahme in unsere Kirche kostet Sie nichts. Als zukünftiges Kirchenmitglied sind Sie - sofern Sie ein Einkommen haben - jedoch kirchensteuerpflichtig. Die Kirchensteuer beträgt 8% ihrer Lohn- bzw. Einkommensteuer. Dazu kommt einmalig pro Jahr das Kirchgeld, das aber von der Höhe Ihres Einkommens abhängig ist. Ihre Pfarrerin/Ihr Pfarrer geben Ihnen auch dazu gerne Auskunft.

drucken nach oben